Mit einem Paket von 13 bildungspolitischen Vorstössen reagiert die SP-Fraktion morgen Donnerstag auf den grassierenden Abbau in der Bildung. Die SP steht für eine umfassende Bildungsqualität ein. Dazu gehören Planungssicherheit, Investitionen in die Infrastruktur und attraktive Arbeitsbedingungen. Die Vorstösse der Fraktion behandeln unter anderem diese Anliegen.

Die Baselbieter Bildungspolitik ist seit dem Amtsantritt von Regierungsrätin Monica Gschwind geprägt von Stillstand, Abbau und fehlender Planungssicherheit an den Schulen. Die Arbeitsbedingungen der Lehrerinnen und Lehrer haben sich verschlechtert, die Infrastruktur bröckelt, die Angebote an den Schulen werden zusammengestrichen. Die Weichen, die so gestellt werden, führen in eine fatale Richtung. Die Bildung ist ein ganz zentraler Faktor für die Zukunft des Kantons und seiner Menschen, ihr Stellenwert darf nicht unterschätzt werden!

Die SP steht ein für eine aktive, zukunftsgerichtete Bildungspolitik. Die Landratsfraktion ist nicht bereit, den Abbau in diesem Bereich zu akzeptieren. Sie bringt mit dem vorliegenden Vorstosspaket auf verschiedenen Ebenen Verbesserungsvorschläge ein und schafft mit wichtigen Interpellationen die Grundlage für weitere, zeitgemässe Entwicklungen im Bildungsbereich.

„Nur unter guten Bedingungen und mit klaren Vorgaben können die Schulen ihre wichtige Aufgabe befriedigend erfüllen“, zeigt sich Fraktionspräsidentin Miriam Locher besorgt. „Wir greifen mit unserem Bildungspaket einerseits Missstände auf, zeigen aber auch mögliche Potenziale zur Sicherstellung der Bildungsqualität. Es ist zu hoffen, dass die rechtsdominierte Ratsmehrheit sich deren Wert in Erinnerung ruft.“ Das Vorstosspaket befasst sich mit den verschiedenen Stufen der obligatorischen Schulbildung, bezieht aber auch Berufsbildung und Universitätspolitik mit ein. „Das Finanzierungsmodell der gemeinsamen Uni muss auch für die Zukunft tauglich sein. Eine Anlehnung des Finanzierungsschlüssels ans Ressourcenpotenzial der Kantone nach Finanzausgleich des Bundes ist eine logische, pragmatische Lösung auf weite Sicht“, erläutert Roman Brunner seine Motion zum Univertrag.

Die SP-Fraktion ist fest entschlossen, dafür zu sorgen, dass in der Baselbieter Bildungspolitik wieder gestaltet wird. Das Vorstosspaket beweist ihre Kompetenz und ihren umfassenden Überblick in Bildungsfragen.

Zum Download:

27. Sep 2017