Die Bevölkerung hat entschieden: Das Läufelfingerli bleibt erhalten! Jetzt ist es wichtig, die Bahnlinie S9 zu stärken.

Die SP-Fraktion reicht an der Landratssitzung vom kommenden Donnerstag ein Vorstosspaket dazu ein. Die 7 Vorstösse in ihrem Wortlaut sind unten zum Download verlinkt. 

Geltungsbereich U-Abo
Das U-Abo ist eine Erfolgsgeschichte. Um die Attraktivität der Bahnverbindung Sissach-Olten über Läufelfingen zu stärken, ist eine Erweiterung des Geltungsbereichs eine zentrale Massnahme. Sandra Strüby reicht dazu eine Motion ein.

Bahnhof Thürnen
Die S9 hält in allen Homburgertaler Gemeinden – ausser in Thürnen. Mit einem Postulat fordert Jan Kirchmayr, dass ein Bahnhofstandort und dessen Auswirkungen auch für Thürnen eruiert werden soll.

Halbstundentakt
Die Vorteile einer Bahnverbindung für Pendlerinnen und Pendler liegen auf der Hand: Kein Stau, kürzere Reisezeiten. Ein Halbstundentakt zu den Hauptverkehrszeiten würde die S9 zum Pendeln zusätzlich attraktiv machen. Martin Rüegg fordert eine entsprechende Prüfung.

Teil des S-Bahnnetzes
Um die S9 zu einem vollwertigen Ast der Regio-S-Bahn zu machen, muss sie besser ins S-Bahnnetz eingebunden werden. Martin Rüegg zeigt in seinem Postulat auf, dass eine Integrierung in verschiedene Richtungen denkbar ist.

Umkehrung Abfahrtszeiten in Sissach und Olten
Die heutigen Abfahrtszeiten (eingeführt 2010) in Sissach und Olten laufen den Bedürfnissen entgegen und führten zu einem Fahrgastrückgang – eine Umkehrung würde Anschlüsse verbessern und die Attraktivität der S9 steigern. Das Postulat dazu ist von Sandra Strüby verfasst worden.

Umsteigeknoten Rümlingen
Die Konkurrenz-Situation zwischen Bahn und Bus im Homburgertal führt zu tieferen Auslastungszahlen. Jan Kirchmayr fordert die Prüfung, ob das Einrichten eines Umsteigeknoten in Rümlingen Sinn macht. Dadurch würde sich auch die Reisezeit der Passagiere von den Höhenzügen nach Sissach verkürzen.

Homburgertal touristisch
Die Attraktivität des Homburgertals als Ausflugsziel greift ein weiterer Vorstoss auf. Baselland Tourismus preist nur wenige Highlights an, niederschwellige Angebote fehlen grösstenteils. In ihrer Interpellation fragt Kathrin Schweizer nach Möglichkeiten zur Steigerung der Attraktivität in dieser Hinsicht.

28. Nov 2017