Ein oft gehörtes (Schein-)Argument gegen Abgaben auf Treibstoffe und Flugtickets: «Das ist unsozial, weil sich dann nur noch Reiche das Fliegen leisten können.» Unsozial will niemand sein. Und ja, es gibt auch in der Schweiz soziale Ungerechtigkeit und Probleme. Doch ist es wirklich sozial, sich dafür einzusetzen, dass möglichst viele möglichst billig in der Welt herumfliegen können, ohne für die Kosten aufzukommen, die sie dadurch verursachen? Es gibt viele Gebiete, auf denen es sich lohnt, für Lösungen zu kämpfen, die soziale Gerechtigkeit und sozialen Frieden befördern: faire Löhne für alle, weniger krank machenden Druck und Stress am Arbeitsplatz, bezahlbare Wohnungen von guter Qualität, gute Betreuungsangebote für Kinder und alte Menschen, bezahlbare Krankenversicherung und so weiter. Leider vergessen viele Politiker, die sich aus sozialen Gründen gegen Abgaben auf Treibstoffen und Flugtickets wehren, ihre soziale Ader genau dann, wenn diese anderen wirklichen Probleme zur Debatte stehen. 


Hans Rebmann
SP Gelterkinden u.U.

12. Sep 2019